(Museums)-Podcaster im Gespräch

VORWORT 🤗
Wenn sich zwei museumsbegeisterte Podcaster unterhalten – oha, wer hätte das gedacht – da kommt schon mal jede Menge Gesprächsstoff auf 😅

HAUPTTEIL ☝🏽
Matthias Stier – welcher zusammen mit seinen beiden Kollegen den museumbug betreibt – und ich, haben uns ausführlich über unser Hobby unterhalten. Immerhin, ist der Begriff PODCAST mittlerweile in aller Munde.

Wie sind wir zu unseren Museum-Podcasts gekommen?
Braucht jedes Museum wirklich einen eigenen Podcast?
Welche Erwartung kann und sollte ein Museum an einen Podcast stellen?
Kann die Zielgruppe immer klar definiert werden?
Warum kommentieren Podcasthörer:innen selten öffentlich?

Und ja, wir haben auch über die derzeit immer häufiger angebotenen digitalen musealen Angebote gesprochen.

SCHLUSSWORT(E) 😎
Klarer Fall, wir sind stark #PROPODCAST und die Frage nach der objektiven Berichterstattung ist gerechtfertigt;-)
Ihr werdet überrascht sein: In diesem Sinne, viel Spaß beim Zuschauen!

Eure Plaudertasche
Katja Eidam

Hier geht es zu den jeweiligen Museums-Podcasts:

museumbug-Webseite
museumbug auf Twitter
Matthias Stier auf Instagram und Twitter
#museumscast auf Instagram und Twitter
Katja Eidam auf Twitter

Blogger als Kulturbotschafter?!

EPISODE 18 SOFORT HÖREN? HIER GEHT‘S ZUM PLAYER >>>

„Jetzt reiten die wieder auf der digitalen Schiene rum!“ Ja, richtig gelesen. Dieser Satz kommt in Podcastfolge 18 tatsächlich vor und klingt hier am Anfang des Textes auch ziemlich negativ. Doch kann ich euch, liebe Leser dieses Beitrages und Hörer der Folge bereits beruhigen. Er kommt in einem positiven Kontext vor.
Und noch etwas soll gleich zu Beginn verraten werden: Immer häufiger hört und liest man davon, dass sich Museen Gedanken darüber machen, wer ihre Besucher sind, was diese denken, warum sie das Museum besuchen und mittlerweile auch, wie die Besucher das Haus „erkunden“.

Der #museumscast hat sich deshalb mit Manja und Andreas Reinhardt vom Vogtland-Zauber|Reiseblog unterhalten. Die beiden bereisen liebend gern das Vogtland und haben sich bereits über die Grenzen des thüringischen, sächsischen, böhmischen und bayerischen Vogtland mit ihrem Blog einen Namen gemacht und publizieren pro Jahr fast 65(!) Blogbeiträge rund um das Vogtland. Dabei schwärmen sie nicht nur über die Landschaft sondern stecken auch viel Herzblut in die zahlreichen Museumsbesuche, welche im Vorfeld akribisch geplant werden. Und weil beide große Fans von kleinen Heimatmuseen sind, war der Treffpunkt für die Podcastfolge 18 schnell gefunden – die Schaustickerei in Plauen.

Hach, was für eine Plauderei zwischen Plauener Spitze und über 100 Jahre alten historischen Stickmaschinen. Es gäbe hier noch viel zu schreiben, doch hört euch Folge 18 am besten an.
In fast eineinhalb Stunden geben die beiden nicht nur Einblicke in ihr Bloggerleben und wie die Idee zum Vogtland-Zauber|Reiseblog entstand. Sie geben auch Antworten auf folgende Fragen…

• Wie werden Museumsbesuche geplant?
• Wie wichtig sind Museums-Flyer?
• Braucht ein Museum Social Media wirklich?
• Wie erkunden Blogger ein Museum?

Das sind natürlich längst nicht alle Themen, die besprochen werden. Der #museumscast wird schlussendlich von Manja und Andreas „gekapert“. Sie nutzen die Gelegenheit und führen ein spannendes Gespräch mit Gabriele Rudolph, der Leiterin der Schaustickerei Plauen. Sie plaudert zudem im wahrsten Sinn des Wortes aus dem Nähkästchen.

Lasst euch überraschen und ganz viel Freude und Input beim Hören 😀🎧

Weiterführende Links:

Webseite Vogtland-Zauber|Reiseblog https://vogtland-zauber.de/
Vogtland-Zauber bei Instagram

Webseite der Schaustickerei http://www.schaustickerei.de/
Infos zu Veranstaltungen und Ausstellungen HIER
Schaustickerei Plauen bei Facebook

Adresse:

SCHAUSTICKEREI PLAUEN
Obstgartenweg 1
08529 Plauen

Wenn du keine Folge mehr verpassen möchtest, kannst du den #museumscast auch via iTunes, Spotify oder mit diesem RSS in der Podcast-App deines Vertrauens abonnieren.

Die Kapitelmarken dienen als Inhaltsverzeichnis der besprochenen Themen. Über den WEBPLAYER oder direkt in der Podcast-App können diese genau ausgewählt werden:

00:00:17 Intro-Plauderei 🙂
00:01:53 Vogtland-Blogger Manja und Andreas Reinhardt vorgestellt
00:06:46 Definition Vogtland
00:10:37 Projekt #schlössersafari
00:16:19 Einblicke in die Ausstellungsorganisation
00:18:14 Wieviel Arbeit kostest Social Media?
00:20:05 Community/Besucherpflege – wie wichtig?
00:27:21 Flyer vs. Internet?
00:31:50 Wie besuchen Blogger ein Museum?
00:36:40 Blogger als Kulturbotschafter?
00:48:40 Treffpunkt SCHAUSTICKEREI PLAUEN
00:57:28 Textildesignerin Gabriele Rudolph vorgestellt
00:57:28 #museumscast wird „gekapert“:)
00:58:04 Schaustickerei – was ist das?
01:00:00 Stickereihandwerk visualisiert
01:01:18 Besuchergruppenanalyse
01:04:12 Projekt „Museum trifft Schule“
01:06:34 Ausstellung „Altes Musterbuch – was nun?“
01:13:30 Fröhlicher Abspann 🙂
01:19:55 Feedback gerne erwünscht

Kulturbloggerin auf (Hoch)touren

EPISODE 15 SOFORT HÖREN? HIER GEHT‘S ZUM PLAYER >>>

Heutzutage gibt es ja so ziemlich für (fast) alles, eine „How to…“- Anleitung auf YouTube, doch haben wir uns schon mal gefragt, wie man eigentlich ein Museum so richtig besucht? Hmmmmm, keine Sorge es wird jetzt nicht bürokratisch und es folgt auch kein Regelwerk. Im Gegenteil, in Episode 15 wird auf unterhaltsame Weise genau diese Frage geklärt.

Die auf Instagram bekannte Kulturbloggerin aus Leipzig, Cindy Hiller, war im #museumscast zu Gast, plauderte aus dem Nähkästchen und verriet zudem, dass sie derzeit auf Jobsuche ist. Deshalb sollten Museumsmacher aus zwei Gründen dem Podcastgespräch aufmerksam lauschen.

Erstens: Museen und kulturelle Einrichtungen sind im Allgemeinen sehr daran interessiert, warum, weshalb und wieso Besucher den Weg ins Museum finden, wie sie überhaupt darauf aufmerksam wurden und wie sie die Informationen verarbeiten.

Zweitens: Cindy Hiller studierte Geschichte, bloggt leidenschaftlich über Schlösser und Museen „im Hinterland“, erarbeitete u.a. einen Teil der Texte zur gut besuchten Ausstellung „Intrige im Goldsaal“ im Residenzschloss Altenburg und ist derzeit auf der Suche nach einem Job in einer – wie sollte es anders sein – kulturellen Einrichtung.

Doch das Podcastgespräch mit Cindy ist mehr als „nur“ eine Bewerbung. Man kann Episode 15 auch als Fortsetzung oder Gegenstück von Episode 3 betrachten, denn unter dem Thema „Laut nachgedacht: K(l)eine Frage – große Wirkung“ gab ein Nicht-Museumsbesucher Einblicke in seine Gedankenwelt, warum er nur selten einen Fuß ins Museum setzt und was ihn wiederum zu einem Museumsbesuch bewegen könnte.

Nun aber Schluss mit dem Geschreibe und viel Freude beim Hören spannender Plaudereien über Fragen,…

* wie bereitet sich ein Museumsbesucher vor?
* welchen Nutzen bringen informative Flyer?
* welche Rolle spielt das Smartphone vor Ort?
* wie wichtig ist genaue Recherche?
* was haben kleine Museen den Platzhirschen voraus?
* was ist eigentlich das Hinterland?

„Es gibt viel zu tun…“, so endet das gut einstündige Gespräch in Episode 15 des #museumscast, also dann ran an die Lautsprecher und lauschen😉

Viel Spaß!

Weiterführende Links und Kontakt
Cindy Hiller auf Instagram
Cindyˋs Blog Im Hinterland unterwegs
Cindy Hiller auf mapstr

Wenn du keine Folge mehr verpassen möchtest, kannst du den #museumscast auch via iTunes oder in der Podcast-App deines Vertrauens abonnieren.

Die Kapitelmarken dienen als Inhaltsverzeichnis der besprochenen Themen. Über den WEBPLAYER oder direkt in der Podcast-App können diese genau ausgewählt werden:

00:00:36 Vorstellung von Cindy Hiller
00:05:00 Hallo Museen – Bewerbung via Podcast
00:06:15 Anstrengende Besucher(in)?!
00:07:50 Der Blog ist tot, es lebe der Blog
00:12:30 Textprojekt „Intrige im Goldsaal“
00:18:33 Geschichte(n) lesenswert verpacken
00:21:15 24-Stunden-Insta-Stories aus dem Hinterland
00:25:20 Wo und wie informiert sich der interessierte Besucher?
00:30:15 Foto-App als Notizbuch im Museum
00:34:10 Blog – Was ist das? Erklärungsbedarf im Hinterland
00:39:50 Heiße Sommer – kühle Museumsbesuche
00:42:00 Wenn Napoleon schon vor Ort war
00:43:40 Bewerbung konkret…
00:46:15 Erwachsenenbildung muss nicht trocken sein
00:48:15 Social Media ist kein Spielen am Smartphone
00:51:20 Teamwork ist das A & O
00:52:30 Wir bitten um konstruktives Feedback
00:54:30 Blogbeiträge regelmäßig überarbeiten
00:57:45 Was tun damit sich Besucher gut informiert fühlen?
01:03:39 Schlussworte

„Das Internet geht nicht mehr weg!“

Episode 12 sofort hören? HIER geht’s zum Player >>>

Gleich vorweg: Diese Episode sprüht vor Lebendigkeit und das dürfte man auch Hören, denn auf Burg Posterstein geht´s rund, nicht nur in der Ritterburg selbst, sondern auch am runden Tisch – der eigentlich viereckig ist. Denn dort fand das Podcastgespräch für die nunmehr 12 Episode im #museumscast statt.

2510-2017-1241130292478962182-01

Klaus Hofmann (Direktor, rechts im Bild), Marlene Hofmann (Social Media Expertin und Verantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit, li.), Franzi Engemann (wissenschaftliche Mitarbeiterin, 2.v.l.) und Petra Nienhold (Museumspädagogin und Hüterin der Finanzen, 3.v.l.) ließen sich in ihre Ritterrüstungen – „Pardon“ – in ihre Karten blicken. Dabei wurde gleich zu Beginn klar, hier ist der Besucher die Nummer 1. Man fürchtet sich gewissermaßen nicht vor dessen Meinung – im Gegenteil – hier wird direkt um Rückmeldung gebeten und die so gesammelten Erfahrungen und Wünsche in und um die Ausstellung herum eingearbeitet.

Seriosität vs. Kinderburg? 

Selbstverständlich bleibt die Seriosität erhalten! Schließlich gilt es, das Konzept, den geschichtlichen Hintergrund und die fachliche Kompetenz im Fokus zu behalten.
Direktor Klaus Hofmann findet dafür klare Worte: „Wir biedern uns unseren Besuchern nicht an, aber wir gehen sehr wohl auf die Bedürfnisse ein – ein großer Unterschied!“

Bestes und derzeit brandaktuelles Beispiel ist das Projekt #Kinderburg – eine kindgerechte Ausstellung in der Burg für – der Name verrät es ja bereits – Kinder! Wer jetzt allerdings denkt, da wurden mal eben ein, zwei Räume abgezweigt und mit kindgerechtem Material bestückt, irrt. Die Kinderburg ist eine eigenständige Ausstellung für Kinder ABER direkt in die Hauptausstellung integriert. Hier können also die Steppkes und Eltern gemeinsam die Zeit verbringen, Historie erkunden und jeder kommt dabei auf seine Kosten.

Online- vs. Offline-Besucher!

Neben der Ausstellung zur regionalen Geschichte gibt es auch umfangreiche Einblicke in das Leben der Herzogin von Kurland. Dabei spannt man den Bogen zwischen der Ausstellung vor Ort und der digitalen Wissensvermittlung.  Das Team ist sich einig, selbst die Herzogin Anna Dorothea von Kurland hätte von ihrer Burg Tweets in die weite Welt abgesetzt. Schließlich ist sie für ihre Tagebücher bekannt.
Warum also sollte man sich heute dem Thema Smartphone verschließen? Damals waren es die Tagebücher und heute sind es eben Blogs. „Das Internet geht nicht mehr weg“, meint Marlene Hofmann und deshalb wird auf Burg Posterstein auch kein großer Unterschied mehr zwischen dem Online- und Offline-Besucher gemacht. Auf dem ersten Blick mag dies einfach gestrickt klingen, doch die auf der Burg immer wieder durchgeführten statistischen Erhebungen sprechen eine deutliche Sprache. Darüber ließe sich jetzt noch ganz viel schreiben, doch am besten, Ihr lauscht den Museumsmenschen selbst…

Was gibt es auf der Burg zu sehen?
Wie werden die Ausstellungen geplant?
Warum ist Netzwerken für Museen so wichtig?
Von der Facebook-Notiz zum Blog – Wie war das damals?
Wie kann man Texte einfach aber dennoch mit Anspruch gestalten?

Die Episode Nummer 12 hat Antworten auf alle Fragen parat. . .KLICK 😉


Weiterführende Links:
Webseite Burg Posterstein
Der Burg BLOG
Die Burg bei Twitter
YouTube
Kurzclips bei Vimeo
Facebook

Adresse:
Burgberg 1
04626 Posterstein
Telefon:  034496 22595

Wenn du keine Folge mehr verpassen möchtest, kannst du den #museumscast auch via iTunes oder in der Podcast-App deines Vertrauens abonnieren.

Die Kapitelmarken dienen als Inhaltsverzeichnis der besprochenen Themen. Über den WEBPLAYER oder direkt in der Podcast-App können diese genau ausgewählt werden:

  • 00:00:00 Intro
  • 00:01:03 Vorstellung des Burg-Teams
  • 00:02:05 Was erwartet die Besucher der Ritterburg?
  • 00:03:25 Heimatgeschichte für ganz Europa
  • 00:04:50 Projekt #Kinderburg
  • 00:08:15 Besucher in Projekte einbinden?
  • 00:10:25 Ausstellungen flexibel gestalten?
  • 00:13:30 Besonderheiten der Ausstellung
  • 00:17:10 Kurze Planungswege als Erfolgsgarant
  • 00:19:00 Umgang mit Feedback
  • 00:22:30 Warum Blogger Willkommen sind
  • 00:32:19 Digitales Denken in analoger Burg?
  • 00:33:40 Städtische Museen und das PR-Problem
  • 00:38:20 Wie wichtig ist Netzwerken?
  • 00:44:40 „Wir tweeten auch im Urlaub“
  • 00:47:25 Von der Facebook-Notiz zum Blog!
  • 00:50:00 Wie wird eine Ausstellung gemacht?
  • 00:52:15 Projekt #SalonEuropa
  • 00:57:00 Wie sinnvoll sind (Ausstellungs-)kataloge?
  • 00:58:30 Fachtexte vs. einfache Sprache
  • 01:02:30 Blogposts und Forschungsarbeit
  • 01:07:00 Museumsapp – Ja, Nein, Vielleicht?
  • 01:09:00 Das Lieblingsexponat und eine diplomatische Antwort;-)
  • 01:12:00 Outro